Möchten Sie Ihre Schwangerschaftsstreifen loswerden?

Nach einer Schwangerschaft bleiben an vielen Körperstellen trotz Vorbeugung mit Ölen und Geburtsvorbereitungskursen häufig unschöne Risse der Unterhaut. Gerade im Sommer oder im Strandurlaub werden diese einem wieder besonders bewusst. Es ist jedoch nicht leicht Schwangerschaftsstreifen zu entfernen. Auf dieser Seite finden Sie jedoch die effektivsten Methoden um sie erfolgreich zu behandeln.

Als Schwangerschaftsstreifen werden irreparable Risse der Unterhaut bezeichnet, die durch langfristige Dehnungserscheinungen der Haut entstehen. Besonders in der Schwangerschaft können diese durch die Vergrößerung der Brust und des Bauches sehr leicht entstehen.

Aber auch mittleres bis starkes Übergewicht sind typische Ursachen. Zusätzlich können Schwangerschaftsstreifen auch in der Pubertät durch „zu“ schnelles Wachstum entstehen.

Die Begriffe Dehnungsstreifen und Schwangerschaftsstreifen werden im Volksmund häufig synonym verwendet. Schwangerschaftsstreifen sind jedoch lediglich Dehnungsstreifen, die in der Schwangerschaft entstehen können.

 Letztendlich bestimmen besonders die individuellen genetischen Voraussetzungen, wie stark jemand zur Ausbildung von Schwangerschaftsstreifen neigt.

Kann man sie überhaupt entfernen?

Ich möchte ehrlich mit Ihnen sein und nichts versprechen, was nicht stimmt. Schwangerschaftsstreifen gehen (von allein) nie vollständig weg. Kurz nach der Entstehung zeigen sich Schwangerschaftsstreifen in Form von blauen, roten oder blaurötlichen Streifen (Fachbegriff: Striae cutis distensae), die mit der Zeit deutlich verblassen und dadurch weniger sichtbar werden.

Fachbegriff für Dehnungsstreifen: Striae cutis distensae

Auch wenn sie eigentlich nicht verschwinden, ist eine Reduzierung der Sichtbarkeit meist schon ein großer Schub für das Selbstbewusstsein und ein freieres Körpergefühl. Deshalb ist es sinnvoll diesen Prozess zu beschleunigen und im besten Fall sogar die Hautstruktur der betroffenen Körperstellen deutlich zu verbessern.

Schwangerschaftsstreifen entfernen nach Schwangerschaft

Schwangerschaftsstreifen bei Schwangerschaft

© Frank Eckgold - fotolia.com

Was tun gegen Schwangerschaftsstreifen?

Mittlerweile gibt es zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten, die sich in den Kosten, dem Aufwand und der Effizienz stark unterscheiden. Ich möchte Ihnen alle Möglichkeiten übersichtlich aufzeigen, damit Sie die für Sie richtige Behandlung auswählen können.

Neben der Behandlung mit Cremes, Ölen, einem Dermaroller, der Ultraschallbehandlung (selbst oder professionell), Zink in Tablettenform oder als Salbe, kann auch die fraktionierte Laserbehandlung durch einen Arzt in Frage kommen. Eine Behandlung hilft häufig Ihr Selbstbewusstsein und Ihr Körpergefühl wesentlich aufzubauen.

So können Sie sich wieder selbstbewusst und glücklich zeigen. Obwohl Sie sich sicherlich auch etwas an den Zustand gewöhnen, stimmen Sie mir vielleicht zu, dass eine deutliche Verbesserung der Hautoberfläche an den betroffenen Stellen ein lohnenswertes Ziel ist. Das erste Ziel ist demnach das Verblassen deutlich zu beschleunigen und das zweite Ziel, zusätzlich das Hautbild wesentlich zu verbessern.

Schwangerschaftsstreifen behandeln: Selbst oder operativ?

Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit entstandene Schwangerschaftsstreifen selbst zu behandeln oder durch einen Arzt mit einer fraktionierten Laserbehandlung zu mindern.

Zu den kostengünstigeren Alternativen gehören die Behandlung mit speziellen Ölen, die häufig auch zur allgemeinen Narbenpflege genutzt werden, die Behandlung mit Spezialcremes gegen Schwangerschaftsstreifen und die Einnahme von Zinktabletten, die die Regeneration von beschädigten Hautzellen beschleunigen kann.

Die etwas teurere und eventuell effektivere Variante ist der Einsatz eines Ultraschalls in Verbindung mit einem Ultraschall-Gel. So bleiben Sie unabhängig von einem Arzt und können selbst bestimmen, wann genau sie die Selbstbehandlung durchführen. Erste sichtbare Ergebnisse können bereits nach wenigen Wochen erzielt werden.

Gute und bleibende Ergebnisse werden in der Regel erst nach regelmäßiger Behandlung nach einigen Wochen bzw. Monaten erzielt. Das Durchhaltevermögen lohnt sich, da dadurch nicht nur die körperlichen Probleme verbessert werden, sondern auch ein großer Schub für das Selbstbewusstsein einhergeht.

Behandlungsmöglichkeiten: Wie bekommt man Schwangerschaftsstreifen weg?

Schwangerschaftsstreifen lassen sich mit unterschiedlichen Methoden behandeln. Dabei führen sie meist zum schnelleren Verblassen der entstandenen blau-rötlichen Narben und zur Verbesserung des Hautbilds. Neben Cremes und Ölen, gibt es moderne Methoden wie Dermaroller und die Ultraschall-Methode.

Bei einem Arzt können Sie sich professionell über eine fraktionierte Laserbehandlung beraten lassen. Im Folgenden finden Sie detaillierte Informationen zu den entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten.

Creme gegen Schwangerschaftsstreifen

Um die Haut nach der Entstehung von Schwangerschaftsstreifen zu pflegen, sind Cremes empfehlenswert. So kann mit guten Cremes zumindest die Elastizität und Geschmeidigkeit der Haut aufrechterhalten bzw. verbessert werden. Je nach Hersteller und Inhaltsstoffen und der individuellen Verträglichkeit, können Cremes u.a. auch Juckreiz hervorrufen.

Auch die Dauer bis zum Einziehen in die Haut ist unterschiedlich und sollte daher betrachtet werden. Wenn die Creme beispielsweise vor dem ins Bett gehen aufgetragen wird und eine Einziehdauer von etwa 30 Minuten hat, kann es nicht nur unangenehm sein, sondern auch Fettflecken in der Bettwäsche hinterlassen.

Creme gegen Schwangerschaftsstreifen

Behandlung mit Creme gegen Schwangerschaftsstreifen

© S.Kobold - fotolia.com

Spezielle Cremes fangen preislich bei 5 bis 10 Euro an und gehen bis etwa 50 Euro. Die preislich höheren Produkte sind meist hypoallergen, enthalten medizinisch wertvolle Stoffe, wirken regenerierend auf die Fibroplasten (im Bindegewebe vorkommende spezielle Zellen) und regenerieren Proteine der Lederhaut.

Beispielsweise können sehr frisch entstandene Narben mit einer guten medizinischen Creme, Lotion oder einem Serum behandelt werden. Das Stretch Mark Serum von White Lotus Anti Aging hat bei mir bereits nach zwei Wochen zu einer starken Verblassung meiner Dehnungsstreifen geführt.

Welches Öl gegen Schwangerschaftsstreifen?

Auch Öle wie das Freiöl können eine positive Wirkung auf die Ausprägung und die Farbe der Schwangerschaftsstreifen haben. Sehr wichtig bei der Anwendung von Cremes und einem Schwangerschaftsstreifen Öl ist das gleichmäßige und regelmäßige Einmassieren der Produkte, da durch die Massage das Bindegewebe gestrafft werden kann.

Öl gegen Schwangerschaftsstreifen gibt es in vielen Formen und mit Zusatzstoffen wie Bio-Mandelöl aber auch gutes Sonnenblumenöl mit Zusatzstoffen wie Schlehenblüten und Birkenblättern werden angeboten. Es ist empfehlenswert darauf zu achten, dass das Produkt keine ätherischen Öle beinhaltet, da diese ein Allergierisiko bergen und zu einer Unverträglichkeit führen können.

Narbenpflegeöle, bzw. Öle zur Vorbeugung und Verbesserung des Erscheinungsbildes von Schwangerschaftsstreifen kosten in der Regel ähnlich wie bei Cremes etwa 10 bis 50 Euro.

Dermaroller Anwendung

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit von Schwangerschaftsstreifen ist der regelmäßige Einsatz eines Dermarollers. Einfache Dermaroller fangen bei etwa 5 Euro an. Der Preis eines guten Dermarollers kann bei etwa 20 Euro liegen und er wird häufig in Verbindung mit Hyaluronsäure verwendet. Die Hyaluronsäure wird dabei mithilfe des Dermarollers in die betroffenen Hautpartien einmassiert und kann so tiefer in die Gewebsschichten vordringen, in denen die Risse der Unterhaut vorliegen.

Die Substanz verbessert dabei das Hautbild, lässt sie jünger und frischer aussehen und Fältchen und Narben können wesentlich reduziert werden. Der Einsatz von Hyaluronsäure regt dabei die Neubildung von Elastin und Kollagen an und hilft so der Haut sich selbst zu regenerieren. Es ist schwer pauschal eine Methode, der anderen vorzuziehen, da jeder Körper unterschiedlich stark auf die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten bei Schwangerschaftsstreifen und Dehnungsstreifen reagiert.

Was für Ergebnisse sind möglich?

Nach einer erfolgreichen Behandlung mit den genannten Möglichkeiten, sollte die Farbe der Schwangerschaftsstreifen stark verblassen, sodass der Unterschied zur „gesunden“ Haut, je nach vorheriger Ausprägung der Streifen, kaum mehr sichtbar ist.

Rechts ein Foto zur Veranschaulichung, inwieweit Schwangerschaftsstreifen bei regelmäßiger Anwendung verblassen können:

Dabei kann es wesentliche Unterschiede geben, ob die Schwangerschaftsstreifen kurz nach der Entstehung behandelt wurden und mit welcher Behandlungsmethode vorgegangen wurde.

Ergebnis nach Schwangerschaftsstreifen wegbekommen

Ergebnis nach erfolgreicher Behandlung

© Caito - fotolia.com

Schwangerschaftsstreifen entfernen mit Ultraschall Kosmetik

Um Schwangerschaftsstreifen möglichst entfernen zu können, kann eine Ultraschallbehandlung bei regelmäßiger Behandlung und einem hochwertigen Gerät gute Resultate erzielen. Dabei hat die Firma UltraMed einen kosmetischen Ultraschall entwickelt, das für gezielte Pflegebehandlungen von Schwangerschafts- und Dehnungsstreifen geeignet ist.

Ultraschall wirkt mit über 20.000 Schwingungen in der Sekunde (!) und hat drei wesentliche Wirkungen:

  • Thermisch - Energie des Schalls wird in Reibungswärme umgewandelt
  • Mechanisch - Longitudinalwellen erzeugen durch einen regelmäßigen Druckwechsel eine feinste Vibrationsmassage der Ober-, Leder- und Unterhaut
  • Biochemisch - durch die thermische und mechanische Wirkung wird eine dritte Wirkung als synergetischer Effekt erzielt

Das Gerät erfreut sich auf Amazon größter Beliebtheit. Mit etwa 300 Kundenbewertungen und einer durchschnittlichen Wertung von 4.3 von 5.0 Sternen finden die meisten Nutzer das Ultraschall-Gerät absolut empfehlenswert (Stand: 28.04.2016).

Laserbehandlung

Bei der Laserbehandlung werden die geschädigten Stellen mit dem Licht des Lasers behandelt. Durch das Licht werden die Narben ausgebleicht. Zusätzlich wird durch das Licht neues Kollagen gebildet, durch welches die Haut wieder glatter und straffer wirkt.

Jedoch sind für ein gutes Ergebnis zwischen drei und acht Sitzungen von Nöten. Eine Sitzung kann durchaus ab etwa 100 Euro kosten. Insgesamt belaufen sich die Kosten damit schätzungsweise auf 300 bis 800 Euro.

Operative Behandlung

Die Dehnungsstreifen können mit einer Hautstraffung entfernt werden. Hierbei werden Teile der überschüssigen Haut entfernt, damit sie wieder straff erscheint. Wer diese Methode in Betracht zieht sollte wissen, dass das Ergebnis dieser OP nicht sofort zu sehen ist.

Es dauertjedoch eine Weile, bis sich die Regionen der Haut erholt haben. Die Kosten für diesen chirurgischen Eingriff beginnen häufig bei ca. 3.000 Euro. Hier sollten Sie sich vorher unbedingt genauestens von einem Arzt beraten lassen.

In der heutigen Zeit gibt es demnach viele Möglichkeiten. Wem es reicht, dass die Streifen verblassen, kann sich selbst sehr gut helfen, ohne die Risiken und die hohen Kosten einer OP auf sich zu nehmen.